Neues Windrad für die Halde

v.l. Ulrich Carow (RVR), Jürgen Schmidt (Privatinvestor), Frank Girke (Stadtwerke/Ruhrwind-Geschäftsführer), Thorsten Rattmann (Stadtwerke)
Foto: Hertener Stadtwerkev.l. Ulrich Carow (RVR), Jürgen Schmidt (Privatinvestor), Frank Girke (Stadtwerke/Ruhrwind-Geschäftsführer), Thorsten Rattmann (Stadtwerke)

Herten/Essen. Der Windkraftanlage auf der Halde Hoppenbruch in Herten steht ein sogenanntes Repowering bevor. Die Betreibergesellschaft Ruhrwind Herten GmbH plant bis zum dritten Quartal 2016 rund 4,5 Millionen Euro zu investieren, um die seit 1997 laufende Anlage durch ein moderneres und leistungsfähigeres Modell zu ersetzen.

Alle Gesellschafter der Ruhrwind Herten GmbH werden sich an der Investition beteiligen: Der Regionalverband Ruhr (RVR), der mit 51 Prozent die Mehrheit hält, steuert maximal 500.000 Euro bei, von der Hertener Energiehandelsgesellschaft (44 Prozent) kommen bis zu 440.000 Euro. Jürgen Schmidt als privater Investor und Anteilseigner (fünf Prozent) beteiligt sich mit bis zu 50.000 Euro. Mindestens 80 Prozent des Gesamt-Investitionsbetrags in Höhe von rund 4,5 Millionen Euro soll über ein KfW-Darlehen finanziert werden.

Die Hertener Windkraftanlage (WKA) des Typs Enercon E-66 erzeugt derzeitig durchschnittlich 2.550 MWh Strom pro Jahr. Da die Stromvergütung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz nach 20 Betriebsjahren abgesenkt wird, würden die Erlöse in Zukunft von steigenden Betriebskosten, u.a. für Wartungen und Reparaturen, aufgezehrt. Bei zunehmendem Alter der Anlage stellen zudem Schäden an den Großkomponenten ein besonderes Risiko dar.

„Von allen erneuerbaren Energieträgern liefert die Windenergie den größten Beitrag zum Klimaschutz. Mit unserer Anlage tragen wir dazu bei und untermauern einen wichtigen Baustein im Hertener Klimakonzept 2020+“, erklärt Frank Girke, Ruhrwind-Geschäftsführer und Strom-Fachgebietsleiter bei den Hertener Stadtwerken. Die neue Anlage auf der Halde Hoppenbruch soll rund 6.700 MWh Strom pro Jahr produzieren. Damit können circa 1.900 Haushalte mit Strom versorgt und zudem durchschnittlich 5.000 t CO2 im Jahr vermieden werden.

In der Vergangenheit wurde die Beteiligung des Regionalverbandes Ruhr an der Ruhrwind Herten GmbH seitens der Aufsichtsbehörde nur geduldet. Ulrich Carow, RVR-Bereichsleiter Umwelt: „Erst nachdem der Landtag das neue Gesetz zur Stärkung des Regionalverbands Ruhr jüngst beschlossen hat, können wir uns intensiv in die weitere Entwicklung der Ruhrwind Herten GmbH einbringen. Die Gesetzesänderung sieht ausdrücklich vor, dass der RVR sich bei Projekten zum Klimaschutz und zur Nutzung erneuerbarer Energien im Verbandsgebiet engagieren darf. Das tun wir künftig auch weiterhin am Standort Herten im Kreis Recklinghausen.“

Quelle: Pressedienst Hertener Stadtwerke 01. Juli 2015, 09:08 Uhr

Liebe Leser von halloherten,

wir - die Redaktion von halloherne, halloherten und hallorecklinghausen - stellen unsere Arbeit für das Portal halloherten ein. Vorerst.
Derzeit arbeiten wir an einem neuen Konzept für lokale Nachrichtenportale, das zunächst auf halloherne verwirklicht wird. Auf dieses Ziel konzentrieren wir jetzt alle Kräfte. Sobald das in Herne funktioniert, kommen wir zurück nach Herten.

weiter auf halloherten... weiter zu halloherne...